Rippen

Rippen ist die Bezeichnung für das Überspielen des Videomaterials von DVDs oder Blurays in den Rechner.

Zunächst muss man die Sequenz oder den Film auf den Rechner bringen. Danach muss man entscheiden, ob das noch konvertiert werden soll oder so bleiben kann.

Ich versuche, nach und nach auf das Matroska-Format umzusteigen, scheint mir derzeit das stabilste mit den meisten Optionen zu sein.

MakeMKV

MakeMKV kopiert Videos von DVDs und Blurays und speichert sie im Matroska-Format auf dem Rechner ab. Das Programm ist kostenpflichtig, hat aber eine lange Testzeit. Immerhin eines der wenigen Programme, für die ich bereitwillig Geld gezahlt habe.

Die Bedienung ist einfach und erfolgt über eine grafische Oberfläche.

Der Vorteil des Matroska-Formats: die Qualität bleibt 1:1 erhalten und alle Sprachen udn Untertitel werden gespeichert und können später ausgewählt werden. Der “Nachteil”: dadurch werden die Dateien natürlich groß. Ob das ein Nachteil ist, hängt vom zur Verfügung stehenden Speicherplatz und vom Anwendungszweck ab.

Handbrake

Handbrake ist ein Videokonverter, der ein Video aus einer DVD herausziehen und konvertieren kann. Das Zielformat kann man selbst wählen, MPEG-4 ist z.B. möglich.

Die Bedienung erfolgt ebenfalls über eine grafische Oberfläche.

Da Handbrake rippt und konvertiert, dauert das sehr lang. Es bietet sich daher an, erst ein ISO von der DVD zu erstellen, das dann mit Handbrake bearbeitet wird. So kann man das Ganze etwas Parallelisieren.

Benennung

Ich benenne nach den Kodi-Benennungs-Richtlinien, insbesondere für Filme und Serien ist das durchdacht.